Mobile Navigation

Ausgezeichnet

… mit einem Anerkennungspreis der Arbeitsgemeinschaft Rheintal-Werdenberg (AGRW) wurde das fabriggli am 12. Dezember 1982. Die Spende sei als Aufmunterungsprämie und als Dank und Anerkennung zu betrachten, halten die drei von der AGRW beauftragten Obmänner zur Förderung von Kultur und Kunst im Rheintal und Werdenberg in ihrem Schreiben fest.

… mit dem Anerkennungspreis der St. Gallischen Kulturstiftung wurde das fabriggli am 22. Juni 2001. «Geistreich, innovativ, selbstbewusst und von attraktivem Äusserem präsentiert sich das geliebte Kind, das fabriggli. Für ihre Achtsamkeit, Weitsicht, ihren Humor und den unerschütterlichen Glauben bei der Begleitung seines Wachstums klopft die St. Gallische Kulturstiftung den Gründern und unzähligen Ziehmüttern und -vätern anerkennend und freudestrahlend auf die Schultern», steht auf der Preisurkunde. Die Laudatio von Vroni Dreier Ebnöther kann hier nachgelesen werden.

… mit dem Buchser Kulturpreis wurde das fabriggli am 26. November 2004, «Was wäre das Buchser, ja das Kulturleben der ganzen Region ohne «unser fabriggli», heisst es in der Laudatio von Maja Suenderhauf von der Kulturkommission der Gemeinde Buchs. Die Laudatio kann hier nachgelesen werden.

… mit dem Buchser Kulturpreis wurden die Poggcorner, die jungen Konzertorganisatoren im fabriggli-Team, am 23. November 2007, «was man bei Jugendlichen weniger erwartet, aber diese Gruppe eindrücklich beweist, dass eben auch Jugendliche und junge Erwachsene sehr zuverlässig und verantwortungsvoll sein können», sagt Markus Büchel vom Kompetenzzentrum Jugend Werdenberg (KOJ) in seiner Laudatio.

… mit einem Gedicht der Buchser Lyrikerin Elsbeth Maag, verfasst im Auftrag des Gemeinderates von Buchs zum Jubiläum «30 Jahre fabriggli – und so weiter …», wurde das fabriggli am 14. November 2010 im Rahmen des Auftritts von fabriggli-Götti Emil. «es ist nicht EMIL was Hans und nicht Heiri was EMIL …» weiter