Mobile Navigation

Die undankbare Fremde

Lesung mit Irena Brežná
DONNERSTAG, 17. SEPTEMBER 2015, 20 UHR

Emigration in eine neue Heimat voller Widersprüche.

Eine junge Frau emigriert aus einer Diktatur und findet Zuflucht in der Schweiz. Doch diese neue Heimat ist voller Widersprüche. Irena Brežná hat für «Die undankbare Fremde» autobiografische Züge mit einer fiktiven Geschichte vermengt. Brežná selbst kam vor rund 40 Jahren aus der damaligen Tschechoslowakei in die Schweiz. Sie erzählt ihre Geschichte aus zwei unterschiedlichen Blickwinkeln, auf zwei zeitlichen Ebenen. Da ist einerseits die junge Frau kurz nach ihrer Ankunft in der Schweiz, mit ihrer Wut im Bauch, andererseits die zur Dolmetscherin ausgebildete Frau, die auf eine längere Erfahrung zurückblickt und etwas milder gestimmt ist.

Irena Brežná wurde für «Die undankbare Fremde» 2012 mit dem Schweizerischen Literaturpreis ausgezeichnet. www.brezna.ch

Die CaBi-Anlaufstelle gegen Rassismus organisiert mit dem Buch «Die undankbare Fremde» eine Lesekampagne. Das Thema Fremdenfeindlichkeit und Rassismus wird öffentlich und breit diskutiert. Je mehr Menschen sich an der Lesekampagne beteiligen, desto wirksamer wird sie im Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus sein. Weitere Informationen über die Kampagne finden Sie unter www.liesmituns.ch.

Der ukrainische Akkordeonist Viktor Pantiouchenko wird die Lesung musikalisch umrahmen. www.pauwau.ch.

Veranstalter: CaBi-Anlaufstelle gegen Rassismus, Caritas St.Gallen-Appenzell und fabriggli Buchs.

Eintritt frei, es wird eine Kollekte erhoben.